Magersucht – so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger 4


MagersuchtAutor: Manuela Aberger
Umfang: PDF 101 Seiten, ePUB 64 Seiten
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2. Auflage 2015
Verlag: Ebozon Verlag
Preis: 6,99 EUR

 
ISBN 978-3-95963-080-1 (PDF)
ISBN 978-3-95963-078-8 (ePUB)
ISBN 978-3-95963-079-5 (Mobipocket)

 
eBook Format: PDF PDF ePUB ePUB mobipocket/Kindle Mobipocket

 
Ursachen und Hilfe bei Magersucht

 

Anorexia nervosa, auch bekannt unter dem Begriff Magersucht, ist eine schwerwiegende Erkrankung, die sich bei immer mehr jungen Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 35 Jahren einstellt. In 15 Prozent der Fälle endet der Krankheitsverlauf tödlich. Was ist Magersucht? Ein Thema, das durch die Medien geistert? Bilder die betroffen machen und doch so weit weg der eigenen Realität zu sein scheinen? Der Schein kann trügen. Viel schneller als Sie denken wird Magersucht bittere Wahrheit. Wo endet gesundes abnehmen und wo beginnt Magersucht? Wenn die Frage so einfach zu beantworten wäre, stünden nicht tausende von Eltern vor einer der schwersten Prüfungen ihres Lebens. Denn ihre Kinder aus dm Teufelskreis der Magersucht zu befreien, sich mit der bizarren Symptomatik und den tückischen Gefahren der Magersucht auseinanderzusetzen, führt viele Eltern an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

 

Autorin Manuela Aberger nimmt das Problem Magersucht detailliert unter die Lupe und schildert in ihrem Buch den Entstehungsprozess der Magersucht und zeigt auf, was Eltern über Magersucht bisher nicht wissen. Sachlich werden die Ursachen und familiäre Einflüsse von Magersucht verdeutlicht und aufgezeigt, wo und wie sich Betroffene helfen können.

 

Was ist Magersucht? Verschaffen Sie sich mit diesem Buch einen ganzheitlichen Überblick über Anzeichen, Ursachen und Behandlung einer gefährlichen Krankheit.

 

eBook erhältlich u.a. bei Ebozon und Amazon

 

iBookstore Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger Amazon Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger Thalia Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger txtr Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger Weltbild Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger Ebozon Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger google-play Magersucht - so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger

 

 


Kommentar verfassen

4 Gedanken zu “Magersucht – so viel mehr als Hungern von Manuela Aberger

  • Kerstin Helbig

    Sehr hilfreicher Ratgeber für Betroffene und Laien

    Das ebook finde ich sehr gelungen und hilfreich. Wer sich mit dem Thema Magersucht auseinandersetzen muss oder möchte, findet hier alle relevanten Punkte genau erklärt. Mit Hilfe des Buches gelingt es, die Krankheit besser zu verstehen und auch die Hintergründe, die letztlich dazu führen, in ihrer Gesamtheit zu erfassen.

    Im Text wird zunächst auf die Geschichte der Krankheit eingegangen. Im Anschluss wird die Rolle der betroffenen Eltern beleuchtet. Es wird deutlich gemacht, Magersucht ist eine Krankheit, welche schwerwiegende Auswirkungen auf den Organismus haben kann. Nachdem Ursachen und Symptome beleuchtet wurden, werden konkrete Therapievorschläge unterbreitet.

    Der Autorin ist es gelungen, ein umfassendes und leicht verständliches Bild von Magersucht zu zeichnen. Das Buch kann helfen, mit der Krankheit besser umzugehen zu lernen. Eltern und Angehörige finden einen Zugang in die Welt dieser oft verschwiegenen und verharmlosten psychischen Störung. Ich empfehle das Buch allen Betroffenen und am Thema interessierten!

    Bewertung: ***** (5 Sterne)

  • Ligeia

    So viel mehr als Information

    Dass der Grat zwischen dem „normalen“ und gesellschaftlich erwünschten Abnehmen oft nur ein sehr schmaler ist, habe ich bereits selbst in meinem Bekanntenkreis erlebt. Viele Personen – insbesondere Frauen – die oftmals sogar von ihrem Umfeld dafür bewundert werden, dass sie so figurbewusst leben oder so toll abgenommen haben, leiden in Wahrheit an einer Essstörung, die nicht nur mit psychischen Qualen verbunden ist, sondern im Ernstfall sogar tödlich sein kann.
    Leider sind sich viele Menschen dieser Gefahren bislang nicht ausreichend bewusst: Aus diesem Grund ist es so wichtig, über Essstörungen aufzuklären.
    Hier kann das E-Book „Magersucht – so viel mehr als Hungern“ helfen: es befasst sich ausführlich mit dem Thema Magersucht und deckt dabei alle relevanten Aspekte ab: von der Erkennung der Störung, über die möglichen Ursachen bis hin zu verschiedenen Therapiemöglichkeiten.
    Trotz der Fülle an Informationen ist das Buch keineswegs trocken. Während bei vielen Fachbüchern das Lesen selbst zur Qual wird, ist dies hier nicht der Fall. Vielmehr bedient sich die Autorin einer leicht verständlichen Sprache und eines lockeren, sehr gut lesbaren Stils.
    Somit ist das E-Book auch für Laien sehr gut verständlich. Ein ideales Buch also auch für Personen, die sich erstmals mit der Thematik auseinander setzen.

    Bewertung: ***** (5 Sterne)

  • Sabrina Walter

    Magersucht – eine Krankheit und ihre Ursachen

    In Deutschland hat schätzungsweise jede vierte Frau zwischen 15 und 35 Jahren eine Essstörung. Experten vermuten, dass die Dunkelziffer noch höher liegt. Magersucht – diese Krankheit ist für viele Eltern ein Schreckgespenst, denn sie sind unsicher, wo eine Diät bei der Tochter endet und wo die Krankheit Anorexia Nervora anfängt. Wie können Familienangehörige und auch die Betroffenen selbst erkennen, wo die Grenze ist und welche Ursachen hat Magersucht, eine gefährliche Krankheit, an der 15% der jungen und Frauen sterben? Die Autorin Manuela Aberger geht dieser und vielen anderen Fragen zum Thema Magersucht nach.
    „Magersucht – soviel mehr als hungern“ hat Manuela Aberger ihr Buch genannt, in dem sie über die Krankheit, an der immer mehr junge Frauen erkranken, aufklärt. Manuela Aberger schreibt über die Anfänge der Krankheit, sie schreibt über die Not und die Hilflosigkeit der Eltern und sie zeigt Wege auf, wie Eltern das Problem in den Griff bekommen können. Wo liegen die Ursachen der Erkrankung und welche Schuld trägt die Gesellschaft? Auch darüber schreibt Manuela Aberger. Ein Schwerpunkt des Ratgebers beschäftigt sich aber mit der Krankheit selbst. Wie kann man Magersucht erkennen? Was geht in einem Menschen vor, für den die Waage zum Mittelpunkt des Lebens wird? Welche gesundheitlichen Folgen hat Magersucht und was passiert, wenn der Arzt die Diagnose Magersucht stellt?

    Manuela Aberger hat mehr als nur einen umfangreichen Ratgeber über die Magersucht geschrieben, ihr ist es vielmehr gelungen, die Krankheiten und ihre weitreichenden Folgen intensiv und detailliert zu beschreiben. Das im Ebozon Verlag erschienene Buch ist nicht nur für Angehörige, sondern auch für Betroffene zu empfehlen.

    Bewertung: ***** (5 Sterne)

  • J. Kühnler

    Wenn Hungern krank macht

    Mit ihrem Buch „Magersucht – so viel mehr als Hungern“ spricht die Autorin Manuela Aberger ein Thema an, das Frauen und Männer aller Altersklassen betreffen kann. Gleichzeitig handelt es sich jedoch auch um ein Tabu-Thema. Fast jede vierte Frau ist heute betroffen und es kann so schnell gehen, sich in dieser Sucht wiederzufinden. Oft braucht es nur einen kleinen Auslöser, um die ersten Zweifel am eigenen Gewicht zu verspüren. Die Autorin beschäftigt sich in ihrem Buch mit der Frage, wo das gesunde Abnehmen eigentlich aufhört und zur Anorexia nervosa – der Magersucht – wird.
    Dabei listet die Autorin nicht einfach nur die Fakten auf, sondern beginnt zu hinterfragen. Egal, ob es vielleicht das eigene Kind oder auch eine gute Freundin betrifft – nur wer anfängt, die Probleme zu erkennen und auch anzugehen, kann auch helfen. Es gibt hilfreiche Tipps, wie eine Magersucht erkannt werden kann und warum es überhaupt so weit kommen kann. Das sind wichtige Informationen, die häufig im Alltag untergehen und so die Magersucht noch unterstützen.
    Neben den Fragen warten auch Lösungsansätze und Vorschläge auf den Leser. Wer einmal erkannt hat, dass nahestehende Personen oder vielleicht auch eher selber auf dem Weg in die Magersucht ist, der braucht Hilfe. Den Anfang zu dieser Hilfe macht das kompakte aber gut ausgearbeitete Buch. Man merkt, dass sich die Autorin eingehend mit dem Thema beschäftigt hat. Entstanden ist ein Ratgeber, der betroffenen Menschen ebenso hilfreich zur Seite steht wie Angehörigen, die einen Verdacht haben oder sich einfach über das Thema informieren möchten.

    Bewertung: ***** (5 Sterne)